Diakonietreff im Diakoniehaus in Ehingen

Unser offener Treff musste, mangels Teilnehmer, nach 10 Jahren vorläufig aufgegeben werden.
In den zwei Stunden am Dienstag Nachmittag konnte man alte Bekanntschaften treffen, sich austauschen mit anderen Besuchern rund um den Berg und bei Kaffee und Kuchen gute Gespräche führen. Unsere Teams aus Röckingen und Beyerberg hatten sich Spiele, Gedächtnis- und Bewegungstraining ausgedacht und wir haben gemeinsam gesungen.
Wenn sich wieder einige Interessenten zusammen finden, sind unsere Teams sicher wieder zur Mitarbeit bereit. Wenden Sie sich an:

Lilly Engelhard, Tel. 09836/970200

 

Betreuungsgruppe im Diakoniehaus Ehingen

Seit über einem Jahr gibt es eine Betreuungsmöglichkeit für betagte oder leicht demente ältere Menschen im Diakoniehaus, am Holderstock 4, in Ehingen. Damit soll pflegenden Angehörigen eine Entlastung und ein Freiraum für eigene Aktivitäten oder Verpflichtungen ermöglicht werden.

Die Betreuung kann an drei Tagen, Dienstag (ab Juli 2012), Mittwoch und Donnerstag jeweils von 8:00 - 16:30 Uhr in Anspruch genommen werden. Ein Tag kostet 50 Euro incl. Verpflegung (Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffee).
Für Menschen ab Pflegestufe 0 können die von der Pflegekasse gewährten Betreuungsleistungen für die Finanzierung herangezogen werden.
Unsere Pflegekräfte informieren Sie gerne über die Möglichkeiten und Finanzierungsmodalitäten. Eine Abholung von zu Hause kann ebenfalls organisiert werden.

Zum Kennenlernen können Sie auch zum Schnuppern zu uns kommen.
Telefonische Terminvereinbarungen unter (0 98 35) 97 79 658.

 

Alltagsbegleitung

Seit über einem Jahr ist sie im Vereinsgebiet des Diakonievereins am Hesselberg unterwegs. Unsere Alltagsbegleiterin Lydia Muck aus Röckingen.

Sie unterstützt ältere Menschen bei ihren täglichen Aufgaben und hilft bei Behördengängen oder dem Ausfüllen von Formularen. Sie weiß zudem über alle Einrichtungen der Diakonie Bescheid und kann daher bei Be¬darf  an diese Dienste weiter vermitteln. Mit ihren Kenntnissen aus ihrer früheren Tätigkeit als Dorfhelferin fließen viele praktische Erfahrungen in diesen Dienst mit ein. Mit der Teilnahme an einer Qualifizierungsmassnahme des Amtes für Landwirtschaft hat sich Lydia Muck den Titel Alltagsbegleiterin erworben. Sie hat im ver-gangenen Jahr bereits etliche Kontakte mit Vereinsmitgliedern um den Hesselberg geknüpft.

Neben direkten Kontakten mit den Hilfesuchenden ist die Absprache und der Austausch mit den Angehörigen, die einen älteren Menschen betreuen sehr wichtig, betont die Alltagsbegleiterin. Dadurch sei gemeinsam eine optimale Betreuung für ältere Menschen zu erreichen. Angehörige, die oftmals nicht in räumlicher Nähe wohnen oder ganztags berufstätig sind, können so beruhigt sein und wissen, dass sich jemand um die Senioren daheim kümmert.  

Die Kontaktbesuche sind kostenfrei. Wird die Alltagsbegleiterin regelmäßig gebucht, fallen allerdings Gebühren an.

Terminvereinbarungen sind direkt mit Lydia Muck unter Tel. (0 98 32) 97 94 zu treffen.

 

Nachbarschaftshilfe "Zeit schenken"

Etwas ungewöhnliches in der heutigen, hektischen Zeit = "Zeit schenken". Darunter versteht sich die Anfang 2011 neu gegründete Nachbarschaftshilfe. Einsatzgebiet für diese Initiative sind die Gemeinden entlang des Mühlbaches.

Die Idee zu dieser Gruppe entstand aus der Beobachtung, dass immer mehr Menschen aller Altersgruppen in schwierigen Situationen wie eigenen Krankheiten oder denen von Kindern oder Eltern, Tod einer nahestehenden Person etc. mit ihrem Tagesablauf nicht mehr zurecht kommen. Oft werden diese Situationen durch schwierige finanzielle Umstände begleitet. Verwandte sind oft auch nicht in räumlicher Nähe oder bereit sich einzubringen.
Nachbarn vor Ort, die diese Notlage bemerken, die Bedürfnisse erkennen und gerne helfen möchten, haben häufig Zweifel oder Angst, dem Anderen zu nahe zu treten.

Die Nachbarschaftshilfe versteht sich als gelegentliche Hilfe und soll kein Ersatz für die o.g. Institutionen oder Einrichtungen sein.
Wichtige Vorgaben für die Mitarbeiter sind dabei die Verschwiegenheitspflicht und Teamgeist.
Die Nachbarschaftshilfe will Ansprechpartner im Alltag für die Menschen in den genannten Orten sein und soll eine kostenlose und unbürokratische Hilfe für jedermann in Notsituationen sein, wie z.B. Hilfe bei der Kinderbetreuung, Handreichungen in Haus und Garten, Hilfen beim Schriftverkehr und im Umgang mit Behörden, Fahrdienste oder Vermittlung an andere Hilfsdienste.
Das Team unserer ehrenamtlichen Helfer besteht aus Mitgliedern der evangelischen und katholischen Gemeinden. Wir werden unterstützt von Kirchengemeinden und Seelsorgern im Mühlbachtal.

Erreichbar ist die Initiative über ein Mobiltelefon (ggf. mit Anrufbeantworter)

Tel. 01 52 / 01 85 30 10

Auch weitere Helfer sind uns herzlich willkommen.

Gruppenausflug zum Kapplbuck Mai 2012